Wie Jesus dir in deiner Not helfen kann? – Predigt von Danny Fröse

Spannend finde ich, dass gerade Markus 9,24 zur Jahreslosung „gelost“ wurde. Es ist einer meiner Lieblingsverse und sicherlich ein Vers, der sehr gut in unsere Zeit passt, vor allem wenn man den Kontext betrachtet. „Wenn du etwas vermagst…!“, genau so redet der moderne Mensch mit Gott. Er beansprucht ein Recht auf Unglauben und empfindet seinen Zweifel als gerechtfertigt. Das kann in der Tat nur Gnade durchbrechen.

Vor einigen Tagen besuchte ich die EFK Bad Krotzingen, in der Danny Fröse über diesen Text gepredigt hat. Danny und seine Frau Rahel, sind Missionare aus Albanien. Über ihren Dienst bloggen sie ausführlich und auf angenehme Weise, christusallein hat den Blog besprochen.

Die Predigt findet sich hier: Ich hatte zudem die Möglichkeit kurz mit beiden zu reden. Der Eifer für die Sache, aber vielleicht sogar ein bisschen mehr die Ehrlichkeit der beiden, begeistert. Ich bin mir sicher, dass Gott diese Familie in ihrem Feld Frucht sehen lassen wird.

Man kann diese Aussage natürlich unabhängig vom Kontext betrachten, aber um dem Sinn des Bibeltextes besser auf die Spur zu kommen, ist es besser den Gesamtzusammenhang zu betrachten.

Dies habe ich in meiner Predigt dann getan. Ich habe über die gesamte Geschichte der Heilung eines dämonenbesessenen Jungen gepredigt und ich leitete aus der Geschichte ab, dass Jesus unserer Not begegnen will. Die Predigt nannte ich dann. Wie Jesus dir in deiner Not helfen kann. (…)

Beten Sie für diesen Dienst und erwägen Sie auch, Danny und Rahel zu unterstützen!

Sollte man den Kopf in den Sand stecken?

Ein väterlicher Freund unserer Familie ist todkrank. Ein unheilbarer Krebs hat ihn beinahe von innen aufgefressen. Als Klavierstimmer und Vater von acht Kindern liefert er seine Pflichten mit den allerletzten Kraftreserven ab. Was uns als Familie bewegt ist, dass Viktor F. jede (möglicherweise letzte?) Gelegenheit nutzt, die ihm noch geblieben ist. Und zwar nicht zum jammern über Umstände, die sich eh nicht ändern lassen! Nein, geradezu täglich teilt er über sein Whatsapp-Profil Botschaften des Heils, veröffentlicht Lieder mit seiner Familie und kämpft einen guten Kampf des Glaubens. Für uns durchschnittliche Westler, die nur bereit sind, was zu tun, wenn die Umgebungen zumindest nahezu perfekt sind, eine dringend notwendige Herausforderung.

Sein heute erschienenes Video möchte ich auch mit meinen Lesern teilen:

Weitere vollständige Beiträge, teilweise ganze Predigtreihen zu Bibelbüchern finden sich in seiner Telegramm-Gruppe

Eine Viertelstunde über Apg. 3,24-25

Petrus predigt mal wieder ganz typisch. Die ganz alten Geschichten Abrahams hat er genauso im Blick wie das tagesaktuelle Geschehen in Jerusalem. Für Petrus ist durch die Tat Christi eine völlig neue Zeit angebrochen.

Diesmal nutze ich die 15 Minuten um einen sehr groben Überblick über die zentrale Bedeutung des Bundes für das jüdische Volk und somit für das Verständnis des Alten Testaments zu entwickeln.

Download (rechtsklick –> link speichern unter)

Eine Viertelstunde über die Selbstzufriedenheit

Ich halte die Zufriedenheit mit sich selbst für das Hauptleiden des konservativen Evangelikalismus. Darüber dachten wir gemeinsam in der Gemeinde auf der Gebetsstunde nach. Die Frage ist also nicht nur, ob Veränderung möglich ist, sondern auch notwendig ist. Die Bibel bejaht beides und sieht in Stolz einen Widerstand gegen die Autorität Gottes. Das dürfte ein lebenslanges Kampffeld werden.

Hier geht es zum Audiofile

Eine Viertelstunde über Kol 3,2

Diesen Dienstag betrachtete ich Kol 3.2:

Leben in Christus

Kol 3,1-12 reiht sich in ein häufiges Motiv ein, dass Paulus regelmäßig in seinen Briefen bespricht: Der Gläubige ist gestorben (dem System der Sünde) und lebt nun im Geist/in Christus. (Vgl. auch Röm 6,1-14; 1 Kor 15,22; Eph 2,1-10). Insgesamt fasziniert die Dringlichkeit des Aufrufs zur Heiligung

Keine Askese

Ein „Trachten nach dem Himmlischen“ ist kein Leben als Eremit oder Asketiker. Nur einige Verse davor wendet sich Paulus gegen eine „engelhafte Frömmigkeit“ und ein asketisches Leben (Kol 2,16.18.21-22)

Gesalbt mit dem Geist Christi

Was ist denn überhaupt oben zu finden? Nun wir finden, Christus zur Rechten des Vaters! Aufgrund der Kürze der Zeit und der besseren Übersicht verfolge ich dieses Trachten gemäß der Ämter Christi (König/Priester/Prophet), die er auch mit uns auf gewisse Weise teilt (Vergleiche hierfür auch Frage 31 und 32 im Heidelberger Katechismus)

Hier geht es zum Audiofile:

Eine Viertelstunde über Kolosser 1.9-10

Auf unserer Gemeinde-Bibelstunde wurde ich gebeten fünfzehn Minuten über Kol. 1.9-10 nachzudenken:

Der Abschnitt ist natürlich in ein grandioses Gebet von Paulus eingebetet! Wie so oft verknüpft er Lehre, Ethik und Gebet in eine kaum zu entwirrende Einheit. Triumphierend wird die Überlegenheit Christi verkündigt, so wie im ganzen Kolosserbrief. Doch zunächst fiel mir die Wachstumsspirale auf, um die Paulus betet; Eines führe zum Nächsten: Erkenntnis des Willen Gottes –> Würdiges Leben vor dem Herrn –> Frucht bringen in jedem Werk –> Wachsen in der Erkenntnis.

Was bei der Erkenntnis anfängt, führt durch eine veränderte Praxis zu einer neuen Erkenntnis. Für einen Dualismus zwischen Theorie und Praxis bleibt da kein Raum. Auch bleibt wenig Platz für eine Mystifizierung des Bekerungserlebnisses als Ziel für Heiligung.

Im zweiten Teil der Predigt konzentriere ich mich darauf, was diese Wachstumsspirale unterbrechen kann. Ich denke, wenn das Wort Gottes nicht erst ins Herz dringt, und so Erkenntnis unterbunden wird, dann gibt es im Leben des Menschen auch nichts, was Frucht bringen kann. Neben Eisegese, Gleichgültigkeit gibt es weiteres Fehlverhalten gegenüber dem Wort Gottes: Man fixiert sich auf einige vertraute Autoritäten, liest den Text für den Anderen etc… Echte Erkenntnis Gottes bleibt da fern. Insgesamt war ich so angetan von dem Text, dass ich die vorgegeben 15 Minuten leicht überzogen habe:

A Preacher Man in New York

(c) Faithlife Logos

Heute möchte ich auf 7 Predigten von Timothy Keller aufmerksam machen. Immer wieder werde ich wirklich ergriffen und bewegt von seinen Predigten. Im Stil erinnert er mich oft an Wilhelm Busch: eine sehr enge Verknüpfung von Christlichen Dogmen mit der Verkündigung des Evangeliums. Dabei sticht Keller aber grundsätzlich durch eine präzise Textarbeit heraus. Keller konfrontiert den Skeptiker aus New York mit den der Botschaft vom Kreuz und zeigt wie es in das ganze Leben hineingreift

1 The Gospel in a Pluralistic Society

Während Religion höchstens noch als ein Gut für die Privatsphäre geduldet wird, konfrontiert das Christentum den Postmodernen Menschen mit seiner Exklusivität. Ist es dabei nur eine Religion von vielen? Nein, denn nur Christus beanspruchte von sich Gottgleichheit! Die Einzigartigkeit des Christentums sollte für jeden Skeptiker Motivation genug sein, sich mit dem Christentum auseinanderzusetzen. –>hier

2 Love and Lust

Christus warnt uns in der Bergpredigt eine Frau mit Begierde anzusehen. Nun, definieren wir unser Leben als unvollständig, wenn uns Sex fehlt, verdrängen wir Gott von einem nur Ihm zustehenden Platz. Zudem verliert, die Sexualität ihren „bündniserneuernden Charakter“ und verkommt vor allem in außerehelichen Beziehungen zu „Marketing“. –>hier

3 Everyone with A Gift

Nach 11 Kapiteln intensiver Doktrin der Rechtfertigung geht Paulus in Kapitel zwölf mit einem einfachen „Darum“ an die Umsetzung. Der gerechtfertigte Chrsit lebt mit einem lebendigen Opfer. Was ja wohl ein Paradox ist, denn wie kann ein Opfer noch leben. Offensichtlich hat ein noch lebendes Opfertier den entscheidenden Nachteil, dass es permanent vom Altar abhauen möchte. Hier ist täglich neue Hingabe nötig. Wie will man sonst seinem Nächsten dienen, wenn die Motive nicht erneuert werden? –>hier

4 A Tale of Two Cities

Gott ruft Kain permanent zur Buße, doch genau das will Ihm gar nicht schmecken. Er läuft lieber von Gott weg, und baut Städte. Ist das nicht der perfekte Nährboden für ein antichristliches System? In dieser Predigt entwickelt Keller sein Verständnis vom Dienst einer Gemeinde in einer Großstadt. –>hier

5 Meditation

Was hat der erste Psalm für heute zu bieten. Dabei trägt er dick auf. Der an den Geboten Gottes (= Schrift vollständig autoritativ) festhält wird so fest wie ein Baum. Dabei dürfte kaum ein Baum über Nacht tiefe Wurzeln kriegen. –>hier

6 David and Bathseba

Wenn schon die Helden des Christentums zu Mördern und Ehebrechern wurden, wie sieht dann wohl der Rest aus? Offensichtlich ist unser Zustand schlimmer, als uns bewusst ist, und nur die Vorsehung Gottes bewahrt uns vor dem Abgrund. –>hier

7 Abraham and The Torch

Nun meine Liebste Predigt: Gott schließt mit Abraham einen Bund. Doch wer trägt den Bundesfluch? Gott. Und der Bund wurde ja gebrochen, ja vielfach, bewusst und mutwillig. Gleichgültig und arrogant. Doch Gott bleibt seinem Worte treu und so nahm Christus den Fluch auf sich, damit uns die Bundessegnungen uns zuteil wurden. Eine biblisch-theologische Verteidigung der Bundestheologie und ihrer Bedeutung für die sehr praktische Frage: Wie kann ich wissen, dass ich aushalten werde!–>hier

NImm Keller aus der Quarantäne!

Ich meine es ist nicht so schwer im Web zahlreiche Kritik zu Keller zu finden. Offensichtlich macht es Keller vielen zu schwer. Einem Großteil zu „biblisch“ und „streng“ riecht er für die konservativen Evangelikalen zu sehr nach einem modernen Pastor. Das ermutigt mich für ein kleines Plädoyer: Als ich mich vor gar nicht so langer Zeit dabei erwischte, wie ich mich mit halb ausgegarten Argumenten und Antworten für ein christliches Leben zufriedenstellte, befielen mich tiefe Zweifel. Keller nimmt Skeptiker ernst, und er führt immer wieder dahin, dass das Christentum sehr wohl Antworten liefert, die Hand und Fuß haben.

Standpunkt zur Stellungnahme von Betanien

Wiederholt wurde ich auf diesen Artikel von Betanien aufmerksam gemacht. Klar dürfte sein, das Keller in der Tat Sünder und Gerechter ist, wie wir alle. Dennoch finde ich die Kritik nicht in allen Dingen zutreffend. Ein Review in sehr kurzer Weise:

  1. Es wird Kellers „dicke“ Sicht von Sünde kritisiert. Hierbei bezieht man sich zum Teil auf E.S. Williams. Zum einen ist Williams durchaus sehr tendenziös in seiner Berichterstattung. Zum Weiteren denke ich, dass gerade in dem kritisierten Punkt die dicke Sünde des götzendienstes aufzudecken, eigentlich gerade den Kern der Sache trifft. Mein Problem ist nicht so sehr meine Unfreundlichkeit, wie dass ich gegen das erste Gebot vertrette, und selbst meine Heiligkeit oder Heiligung vor Gott schiebe. Ich verstehe nicht, wo Keller hier in diesen Ausführungen irren soll
  2. Im zweiten Punkt wird Kellers Verständnis vom Auftrag der Gemeinde kritisiert. Aber ehrlich gesagt, muss ich auch an dieser Stelle eher Keller zustimmen. Die Gemeinde und der Christ sind für den Nächsten da. So war dies auch immer in der Kirchengeschichte. Impulse, wie Demokratie, Bildung, Soziale Versorgung waren immer Strömungen, die aus einem christlichen Denken strömten. Witzig ist auch, dass man Keller zunächst als einen Pastor einer wohlhabenden Gemeinde bezeichnet, später aber dem selben marxistische Züge vorwirft. Mutter Theresa zu loben, gefällt mir nun auch nicht unbedingt, aber in der Tat scheint mir dies ein eher geringfügiges Beispiel zu sein, dass kaum der Rede sein darf. Ich denke, man darf sich auch im Evangelikalismus Mutter Theresa zum Vorbild nehmen.

Weiteres

Ca. 10% seiner Predigten gibt es umsonst zum Download. Bei mehreren tausend veröffentlichten Predigten ist das bereits eine ganze Menge. Ich empfehle auch den iTunes Kanal. Schließlich ist Keller aber auch ein begabter Autor. Eine gute Einführung in sein umfangreiches Werk findet sich hier.

Übrigens: Keller sprach 2017 bei google und 2018 vor Mitgliedern des britischen Parlaments.

Einer, den Gottes Gnade fand: Eugen

Jesaja_53_12.png
Heute hat mich ein Freund aus der Gemeinde besucht, der ein sehr eindrückliches Zeugnis davon gibt, wie Gott ihn aus großer Abhängigkeit, Drogenmissbrauch, Verzweiflung und einer Umgebung der Gewalt befreite. Unser HERR Jesus beweist immer wieder, wie er sich die hoffnungslosesten Fälle nimmt, um sein Volk zu bauen! Für IHN ist kein Fall zu schwer, keine Nuss zu hart! IHM sei die Ehre!


P.S.: Möchtest du auch davon berichten, wie Gott in dein Leben eingriff? Dann schreib mich an und wir veröffentlichen es gemeinsam!
Psalter 40,10:Ich will predigen die Gerechtigkeit in der großen Gemeinde; siehe, ich will mir meinen Mund nicht stopfen lassen, HERR, das weißt du.

Audio: Der Prediger über die Verdrehung des Rechts

Ecclesiastes 1213 [widescreen]
Eine kurze Betrachtung über Prediger (auch Kohelet) 5,7–8:

7. Siehst du dem Armen Unrecht tun und Recht und Gerechtigkeit im Lande wegreißen, wundere dich des Vornehmens nicht; denn es ist ein hoher Hüter über den Hohen und sind noch Höhere über die beiden.8. Und immer ist’s Gewinn für ein Land, wenn ein König da ist für das Feld, das man baut.

Ich liebe diese Art der Gottesdienste in unserer Gemeinde: Jeden Dienstag wird ein kontinuierlicher Bibelabschnitt besprochen (aktuell sind wir bei Prediger). Vier Brüder haben jeweils fünfzehn Minuten Zeit diese vorzustellen. Da hier sehr viele Männer der Gemeinde herangezogen werden, vertieft das die Beschäftigung mit dem biblischen Text. So wird Bibelwissen in der Breite an die Gemeinde weitergegeben. Was nicht heißen soll, dass der Text nicht höher sein kann als sein Redner. So hat es mich diesmal erwischt. Ich sollte Pred. 5,7-8 besprechen und wurde ganz schön von einem Eimer kalten Wassers erwischt. Was bitte kann man hierzu in fünfzehn Minuten sagen? Und vor allem, welche Bedeutung hätte es dann für uns? Ist dieser Abschnitt nicht doch schon zu lange zeitlich von uns entfernt? „Audio: Der Prediger über die Verdrehung des Rechts“ weiterlesen

Track: In Gott allein

Die Christen Russlands lieben Gesang und Musik. So kenne ich heute auch keine umfangreichere christliche Notensammlung als das Notenarchiv des „Internationalen Bundes der Evangeliums-Christen-Baptisten“ (offensichtliche lieben sie auch lange Denominations-Namen). Hier finden sich ganze Partituren, Aufbereitungen für Soloinstrumente und auch Ensembles von bekannten und weniger bekannten Christlichen Liedern. Es ist etwas mühselig sich als deutschsprachiger durchzukämpfen, aber nicht ganz unmöglich.
Das Lied „In Gott allein“, dessen Version für Gitarre sich hier findet, konnte ich auch als Track  zur CD „O, weißt du, wie er für dich litt“ beitragen.
Das Lied kann hier angehört werden.