Absurder Stolz

Ein Artikel von Ed Welch. Erschienen am 13.10.2020 unter dem Titel „The Absurdity of Pride“ auf ccef.org. Übersetzung von Ruth Metzger, mit freundlicher Genehmigung von CCEF. (Download als .pdf)

Stolz kann uns womöglich kurzfristig dabei helfen, uns stark und in unseren eigenen Augen attraktiv zu fühlen. Aber tatsächlich ist er eine grobe Verletzung unserer schöpfungsmäßigen Machart. Näher betrachtet ist er hässlich, destruktiv und total absurd. Speziell diese Absurdität und Lächerlichkeit möchte ich ins Auge fassen.

Ein Kind schlägt den kleinen Bruder. Sein Fehlverhalten ist offensichtlich, und die Mutter sagt ihm, dass es um Verzeihung bitten soll. Um Verzeihung bitten – was könnte selbstverständlicher sein? Aber die Worte wollen einfach nicht aus seinem Mund kommen. Sein Stolz würde jede andere Erziehungsmaßnahme akzeptieren, nur das nicht: „Kannst du mir vergeben?“ Vier Worte – warum sagt es sie nicht einfach? Weil sein Stolz schon die Vorstellung dessen hasst. Es hat einen irrationalen Abscheu vor Demut. Und in diesem Kind siehst du die ganze Menschheit wie in einem Brennglas. Wie viele Erwachsene haben etwas offensichtlich Falsches getan und können sich einfach nicht dafür entschuldigen? Wie viele Erwachsene haben noch nie gesagt: „Es tut mir leid“ – was ein kleiner Schritt wäre –, geschweige denn: „Kannst du mir vergeben?“ Das ist wirklich merkwürdig, wenn man die Wahrheit über uns bedenkt. „Absurder Stolz“ weiterlesen

Freizeitankündigung August 2021: In Christus wachsen

Ich bin mir nicht sicher, ob es Kühnheit oder eher Wahnsinn ist, mitten im europaweiten Corona-Lockdown eine Freizeit anzukündigen.

Tatsächlich haben wir eine Freizit unter Corona-Bedingungen auch August 2020 durchführen können und sie wahr für uns als Teilnehmer ein reicher Segen. Entsprechend möchten wir trotz der Umstände das Beste hoffen und streben eine erneute Freizeit 2021 im Guetli in Metmennstetten, CH an.

Das Thema der Freizeit bleibt gleich: In Christus wachsen! Als Dozenten konnten wir erneut Fam. Tanner und Hanniel Strebel gewinnen. Eingeladen sind, alle, ob jung oder alt, ob Familie oder Single.

Mehr Informationen zur Freizeit findet sich im Flyer hier (Download, falls Vorschau nicht funktioniert):

flyer_2021
Pensionspreise 2021

 

“Wenn ich hinfalle, will es Gott dann auch?”

“Wenn ich hinfalle, will es Gott dann auch?”

Das fragte mich neulich mein  Fünfjähriger in der Familienandacht.

Was ich ihm nicht antworten konnte: Das ist eine bloß philosophische Frage, ohne jegliche geistliche Bedeutung. Diese so typische und häufig gehörte Antwort hat mehr Ähnlichkeit mit dem Wohlstandsevangelium als mit echter Gottesfurcht! Ich glaube tatsächlich, dass bereits Fünfjährige ein existentielles Interesse an solchen Fragen besitzen. Lerne: Zu schnell einleuchtende Antworten nehmen manchmal selbst Fünfjährige nicht ernst. Seine Frage bewies mir auch, dass es eben töricht ist zu meinen, die Lehre der Vorsehung ist nur etwas für Experten und gehe die Gemeinde nicht wirklich etwas an.  Vgl. auch die Auseinandersetzung zwischen Erasmus und Luther: “Ist es nützlich, bestimmte Wahrheiten zu unterdrücken?”

Was ich ihm nicht geantwortet habe: Die übliche Antwort “Gott lässt es zu” konnte ich ihm kaum geben. Dafür kennt er seine Kinderbibel zu gut. Gott hat die Sintflut nicht einfach zugelassen. Er selbst hat sie geschickt. Es gibt keine andere höhere Autorität über (oder neben) Gott, die zufalls- oder schicksalsdiktiert unzulege “Schicksalswege” vorschlägt, unter denen Gott dann wählt, was gerade noch eintreten kann! Die Geschichte über die Arche ist nicht über eitel Sonnenschein und fröhliche Tiere. Es ist eine Geschichte über die unerwartete Rettung eines Überrests mitten im Gericht. Das begreifen die meisten Kinder intuitiv ganz schnell.

Was ich ihm geantwortet habe: Das Gott auch hinter dem “Bösen” steht, aber anders als hinter dem “Guten”. In all dem Bösen, dass ihm widerfährt, darf er einen liebenden Gott wissen, der alle Dinge, denen die ihm lieben, zum besten dienen können. Bereits bei einem Fünfjährigen konnte ich so den Trost dieser Botschaft beobachten. Als einer der sehr ehrgeizig ist, kann er jetzt lernen, auch Missgeschicke aus Gottes Hand zu nehmen.

Worüber ich selber nachgedacht habe: Die Frage hat mich weiterhin beschäftigt. Hätte ich z.B einem Missbrauchsopfer genau so geantwortet? Die bittere Vorsehung Gottes bleibt sicher ein Mysterium, aber es ist töricht zu denken, dass das Model eines “neutral nebenbei stehenden Gott”, der “unsere Entscheidungen beobachtet” irgendwie mehr Trost enthält. In beiden Fällen bliebe der bittere Gedanke, dass ein allmächtiger Gott den Missbrauch hätte verhindern können. Aber nur in einem Fall kann ich mich mit einer besseren größeren Ziel trösten. Ich schreibe das hier ganz trocken runter, aber mir ist bewusst wie viel Sensibilität das erfordert und wie schwer es ist, echte Opfer, echte leidende Menschen zu verstehen. Ich kann durchaus damit leben, dass man davon spricht, dass Gott “Leid zulässt”, wenn man das sauber ausarbeitet, wie es z.B. Paul Helm in seinem Artikel zur Vorsehung tut. Womöglich klingt das für manchen nach Rosinenpickerei. Was aber auf dem Spiel steht ist eine theologische Interpretationen von allem, was wir als Negativ im Leben empfinden! Zu oft endet der Verweis auf “Gott hat es zugelassen” in pragmatischen Lebensansätzen, die Missgeschick um jeden Preis vermeiden lösen, weil man keine Antwort auf Leid besitzt. Kann ich mich wie Lazarus (sein Name bedeutet: Gott hat geholfen!) allein an Gott erfreuen, auch wenn alle andere Zeichen gegen mich sprechen?

 

Ihr braucht keine Date Night

Ein Artikel von Tim Challies: You Don´t Need a Date Night, erschienen am 16. Dezember 2015. Übersetzt von Abijah Hesse (Download als .pdf)

Ich habe die meisten populären Bücher über Ehe und Romantik gelesen. Ich weiß was sie sagen. Sie sagen, dass ihr eine regelmäßige Verabredung haben müsst – vorzugsweise wöchentlich – und dass dies ein Schlüssel, vielleicht sogar der Schlüssel zu einer gesunden Ehe ist. Einige von ihnen gehen noch weiter und sagen, dass ihr nicht nur Date Nights benötigt, sondern dass ihr beide mindestens ein- oder zweimal im Jahr zusammen wegmüsst. Wie sonst soll eure Ehe gedeihen?

Ich weiß, was diese wohlmeinenden Autoren erreichen wollen. Ich weiß, was sie sagen und ich weiß, warum sie es sagen. Aber ich glaube es nicht. Ich glaube nicht an die Notwendigkeit. Ich glaube nicht, dass ihr eine Verabredung braucht. Ich glaube nicht, dass eure Ehe ohne sie unbedingt leiden wird. Ich denke nicht, dass ihr euch schuldig fühlen solltet, wenn ihr sie nicht jede Woche oder jeden Monat einplant. Sie mag eine gute Sache sein, aber sie ist keine notwendige Sache. „Ihr braucht keine Date Night“ weiterlesen

Füllt euer schwermütiges Herz mit dem Himmel

Ein Artikel von Michael S. Lundy. Erschienen am 11.09.2019 auf DesiringGod.org unter dem Titel: „Fill Your Heavy Heart with Heaven“. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von DesiringGod. Download als .pdf.

Richard Baxter - WikipediaRichard Baxter, der englische puritanische Pastor des siebzehnten Jahrhunderts, zudem eine Zeitlang als Laienarzt tätig, war mit den Leiden seiner Gemeindemitglieder wohl vertraut. Sein Rat an Christen, die an akuten oder chronischen Ängsten und Depressionen leiden, ist heute noch genauso relevant und nützlich, wie vor 400 Jahren, als er ihn niederschrieb.

Baxter wusste, dass Verzweiflung und Angst aufgrund ungewöhnlicher Umstände, Schwierigkeiten in wichtigen Beziehungen und aus anderen Gründen, dringend werden können. Diese Gefühle können auch physische Ursachen besitzen, die Baxter als medizinische Fehlfunktionen erkannte. Er bot depressiven und verängstigten Christen in unterschiedlichen Situationen, Menschen, mit milden und harten Symptomen, großzügig Rat an.

Baxters Ratschläge konzentrieren sich vor allen auf unsere Gedanken über Gott und darauf, wie falsches Denken über Gott Depressionen und Ängste verursachen oder verstärken kann. Er zeigt auch, wie eine Korrektur unserer Gedanken und Verhaltens uns helfen kann, mit mehr Gnade unsere herausfordernden Situationen ertragen und schließlich auch Befreiung davon erfahren können. Hier nun einige Beispiele von Baxters besonderen Ratschlägen für die, die mitten in Angst und Verzweiflung stecken. „Füllt euer schwermütiges Herz mit dem Himmel“ weiterlesen

Gefühle sind großartige Götter!

Ein Dämonischer Leitfaden über die Gefühlswelt der Menschen

Ein Artikel von Greg Morse, der am 27.09.2020 unter dem Titel Feelings make wonderful Gods  auf DesiringGod.org erschienen ist. Übersetzung von Viktor Zander, mit freundlicher Genehmigung von DesiringGod. (Download als .pdf)

In der Artikelreihe „The Globdrop Letters“ korrespondiert Oberteufel Wormwood mit dem Unterteufel Globdrop, um ihn in der bösen Kunst subtiler Verführung zu unterweisen. Diese Artikel treten in die riesigen Fußstapfen von C. S. Lewis Klassiker: „The Screwtape Letters“.

Mein lieber Globdrop,

ich habe deinen letzten Brief bekommen und bin völlig erstaunt über das, was nicht drin steht. Kein erwähnenswerter Zwischenfall? Ich bin nicht so blöd, dass ich alles glaube, was Slubtub labert, aber als ich nach einem weniger dramatischen Ausdruck gesucht habe, konnte ich keinen finden. Soll ich schlussfolgern, dass du das Gewicht der Situation nicht begriffen hast?

Wie Slubtub mir geschildert hat, hat eine seiner Patientinnen wegen ihrer Mutter „Dampf abgelassen“, Unanständigkeiten gesagt, dass einem das Wasser im Mund zusammen läuft, saftige Beleidigungen und zart glasierten Tratsch von sich gegeben. Naja, es ging so lange, bis dein Mann sie unterbrochen hat und angedeutet hat, sie würde „leicht überreagieren“. Dass „sie vielleicht nicht auf diese Weise empfinden sollte“.

Überreagieren? Nicht auf diese Weise empfinden sollen? „Gefühle sind großartige Götter!“ weiterlesen

Von Lieblingen und Lieblingskindern

Ein Artikel von Ed Welch:  Playing Favorites, erschienen am  19.08.2020 bei CCEF. Übersetzung von Viktor Zander (Download als .pdf)

Jakob macht mich wütend. In 1. Mose heißt es, dass er Josef mehr liebte als jeden seiner anderen Söhne (37,3). Obwohl die Schrift keinen expliziten Kommentar zu dieser Art von Bevorzugung abgibt, entfesselt Jakobs Vorliebe eine Familiengeschichte, die damit endet, dass Josefs Brüder ihn in die Sklaverei verkaufen. Jedes Mal wenn ich das lese, werde ich wütend.

Aber diese Geschichte hat eine Vorgeschichte und einen größeren Rahmen. Vor Jakobs eklatanter Bevorzugung wurde er von seinem Onkel Laban betrogen. Ihm wurde eine Frau gegeben, die er nicht gewollt hatte. Das zwang Jakob die Polygamie auf und wir können mehr oder weniger verstehen, warum er eine Vorliebe für den Sohn seiner gewollten Ehefrau hatte. Die Polygamie ist also schuld. Jakob ist ebenfalls Opfer der Bevorzugung seiner Eltern gewesen. Sein Bruder Esau war der Liebling ihres Vaters und Jakob war der Liebling seiner Mutter. Unfassbar fürchterlich. In Josefs Geschichte gab es alle möglichen mildernden Umstände, aber ich bin trotzdem wütend auf Jakob. Er sündigte an seiner Familie, führte eine scheußliche Tradition fort und es gibt keinen Grund zur Annahme, dass er dabei eine rühmliche Rolle spielte. „Von Lieblingen und Lieblingskindern“ weiterlesen

Die Depression wollte ihn um jeden Preis festhalten!

William Cowper (1731 – 1800)

Ein Artikel von John Piper. Erschienen am 26.11.2019 auf DesiringGod.org. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von DesiringGod.org.

Gott wandelt äußerst geheimnisvoll
Um seine Wunder zu verbringen.
Er stellt seine Füße auf die stürmische See
Und fährt über dem Sturm
(aus den „Poetical Works“ von William Cowper)

So beginnt „God Moves in a Mysterious Way”, eines der letzten Lieder, die William Cowper schrieb. Es erschien in der Sammlung der „Olney Hymns“, unter dem Titel: „Conflict: Light Shining out of Darkness. (dt.: Konflikt: Das Licht scheint aus der Finsternis“).  Über die Jahre wurde es mir und vielen in unserer Gemeinde sehr kostbar. Es trug uns durchs Feuer.

Jahrelang hing eine gestickte Variante dieses Liedes in unserem Wohnzimmer. Es wurde von einer Mutter geschenkt, die sie erstellt hatte, weil dieses Lied sie durch tiefe Trauer begleitet hat. Es drückt die Grundalgen meiner Theologie und meines Lebens derart gut aus, dass ich mehr über den Menschen erfahren wollte, der es geschrieben hat. Ich wollte auch besser verstehen, warum der Autor beinahe sein ganzes Leben lang mit Depressionen und Verzweiflung gekämpft hat. Ich wollte begreifen, wie Wahnsinn (insanity) und geistliche Lieder im selben Herzen eines Menschen existieren können, den ich für einen echten Christen halte

Der Vorspann zur Anstalt

William Cowper wurde 1731 geboren und starb 1800. Sein Vater war einer der Kaplane von König Georg II, und Leiter der Dorfgemeinde. Seine Familie war also gut verwurzelt, aber nicht evangelisch und William wuchs ohne jegliche rettende Beziehung zu Christus auf.

Seine Mutter starb, als er 6 war und sein Vater sandte ihn in ein Internat nach Bedfordshire. Von seinem 10ten Lebensjahr bis er siebzehn wurde, besuchte er die Schule in Westminster und lernte so gut Französisch, Latein und Griechisch, dass er, – fünfzig Jahre später-, die letzten Jahre seines Lebens damit verbrachte, das Griechisch des Homer und das Französisch von Madam Guyon zu übersetzen. „Die Depression wollte ihn um jeden Preis festhalten!“ weiterlesen

Genügt die Bibel für seelsorgerliche Beratung?

Genügt die Bibel für seelsorgerliche Beratung?

Ein Artikel von Ed Welch. Erschienen am 23.10.2019 unter dem Titel: „Is Scripture Sufficient for Counseling?” bei CCEF. Übersetzt von Ruth Metzger.

“Sie verwenden einfach nur die Bibel.” So habe ich Leute über biblische Seelsorge reden hören. Eigentlich würde ich über diesen Kommentar gar nicht weiter nachdenken, gäbe es da nicht zwei Dinge. Erstens wollen sie uns damit nicht anerkennend auf die Schulter klopfen; das verrät das Wort „einfach“. Würden sie sagen: „Sie verwenden die Bibel”, würde ich mich ermutigt fühlen und es dabei belassen, aber das will man damit nicht aussagen. Und zweitens führt uns diese Frage zu der größeren Frage nach der Reichweite der Schrift. Genügt die Heilige Schrift? Und wenn ja, was bedeutet das? „Genügt die Bibel für seelsorgerliche Beratung?“ weiterlesen

Geistlicher Missbrauch in der Ehe

Ein Artikel von Darby Strickland. Erschienen am 18.09.2019 unter dem Titel: „Spiritual Abuse in Marriage (ursprünglich in zwei Teilen)” bei CCEF. Übersetzt von Ruth Metzger. (download als .pdf)

Ich habe oft mit Frauen zu tun, deren Ehemänner die Heilige Schrift als Waffe benutzen, um sie zu kontrollieren. Beth war eine dieser Frauen. Als ich sie fragte, wie ihr Mann Joe für sie betet, erzählte sie mir das jüngste Beispiel. “Letzte Woche betete er Matthäus 6,24 über mir: ‚Niemand kann zwei Herren dienen, denn entweder wird er den einen hassen und den anderen lieben, oder er wird dem einen anhängen und den anderen verachten. Ihr könnt nicht Gott dienen und dem Mammon!‘  Er bat Gott dann, mir zu helfen, nicht so egoistisch und gierig zu sein und mich davor zu bewahren, dem falschen Herrn zu dienen. Er flehte Gott an, über mir zu wachen, weil man mir nicht trauen kann.“ Unter Tränen fuhr sie fort: “Im Gebet sagte er, dass ich keine Selbstkontrolle habe, und dass das bedeutet, dass ich Gott nicht diene, und dass Gott jedes Recht hätte, mich aus seinem Reich zu verstoßen.  Er flehte Gott an, ihm zu helfen, das zu ertragen, was Gott selbst kaum ertragen kann.“ Im weiteren Verlauf des Gesprächs erfuhr ich, dass Beths Mann, ein Ältester ihrer Gemeinde, so darauf reagiert hatte, dass sie das Lebensmittel-Budget für ihre neunköpfige Familie um 6$ überzogen hatte.

Nachdem er jahrelang auf diese Weise mit ihr gebetet hatte, war es Beth fast unmöglich, die Bibel aufschlagen, ohne davon auszugehen, dass sie von Gott verdammt war, wie es ihr Mann ihr unterstellte. Sie war dadurch innerlich zerstört. Beten war fast unmöglich geworden. Schlimmer noch, sie konnte die missbrauchenden Worte ihres Mannes nicht mehr unterscheiden von dem, was Gott über sie sagte. Sie war überzeugt, dass sie des Herrn unwürdig und seiner Fürsorge nicht wert war. „Geistlicher Missbrauch in der Ehe“ weiterlesen