Regiert Christus über jeden Sturm?

Dieser Artikel von John Piper erschien am 18.05.2020 unter dem Titel: “Does Christ Govern Every Storm?“ im Rahmen von der Serie: Ask Pastor John. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von Desiring God. (Download als .pdf-Dokument)


Christus hat einen Sturm gestillt, aber beruhigt er jeden weiteren auch? Ist diese Schlussfolgerung ein Gedankensprung? Oder ist sie logisch? So lautet die Frage von Sofia, einer Zuhörerin: “Pastor John, hallo! Ich habe eine Frage über Gottes Souveränität in Bezug auf Naturkatastrophen, wie Tsunamis, Tornados und Überschwemmungen. In den Evangelien lesen wir, dass Jesus einmal den Wind und die Wellen beruhigte, was die Jünger dazu brachte sich gegenseitig die glorreiche Frage zu stellen:

„Wer ist denn dieser, dass auch der Wind und das Meer ihm gehorchen?“ (Mk. 4,41) Jesus kann eingreifen und jeden Sturm stillen – Ja und Amen – eine herrliche und ermutigende Realität.”

“Als ich über Jahre hinweg aber ihre Interpretation zu Naturkatastrophen las, schien es mir, dass sie eine zusätzliche Schlussfolgerung machen, indem sie sagen, dass Jesus – weil er einst einen Sturm beruhigte – deshalb auch immer jede andere Naturgewalt kontrolliert. Seitdem gehorcht jeder Wind und jede Welle beständig Christus. Können Sie diese logischen Zusammenhänge bitte erklären? Woher kann man wissen, dass Jesus wegen dem Stillen des einen Sturmes auch die Stärke jedes weiteren Sturmes kontrolliert?” 

Nun, ich danke Sofia für eine derart richtige Frage. Ich denke, es ist weise, eine unlogische Schlussfolgerung zu hinterfragen. Sie fragt sich, wie man von einem Einzelfall auf eine Regel schließen kann.

Und mit einer unlogischen Schlussfolgerung meine ich so eine, die nicht auf einem gültigen Verlauf von Annahmen basiert.

Zum Beispiel wäre folgendes unlogisch:

Annahme 1: Jesus stillt während seines Lebens auf der Erde einen Sturm.

Annahme 2: Heute, im Jahr 2020, gibt es auf dem atlantischen Ozean einen Sturm.

Schlussfolgerung: Jesus kann diesen Sturm auch stillen.

Das ist kein gültiges Argument. Stimmt! Ich glaube, dass das Fazit stimmt, aber es ist keine logische Folge, da die Annahmen nicht ausreichend Informationen enthalten um diese Schlussfolgerung zu ziehen. Wenn Sofia denkt, dass das der Gedankengang ist, auf dem meine Überzeugung basiert, dass Jesus heute über jeden Sturm regiert – dann sollte sie über Pipers Ansichten besorgt sein. Aber das ist nicht die Art wie ich denke. Ich gehe nicht von einer für sich allein stehenden Annahme aus (“Jesus stillte einen Sturm”). „Regiert Christus über jeden Sturm?“ weiterlesen

Römer 6 in der Seelsorge

Als ich mit meiner Tochter über das Evangelium sprach, habe ich ihr empfohlen, in Jes. 43,1-7 anstelle von Israel/Jakob ihren Namen einzusetzen. Das ist eine Methode, die ich vor Jahren in einem – wahrscheinlich ultrapietistischen – Hörbuch zum ersten Mal gehört habe. Ein alter Kapitän kann nicht in Frieden sterben, bis ihm der Schiffsjunge Jesaja 53,4-5 in besonderer Weise vorliest (zum nachlesen hier).

In der CSA-Seelsorgeausbildung haben wir nun etwas ähnliches mit Römer 6 gemacht. Ich möchte das Ergebnis mit euch teilen (hier als .pdf zum Download – Teilen erwünscht). Ich könnte mir vorstellen, solch eine Übung mit einem Rat- und Trostsuchenden durchzuführen, der verzweifelt gegen die Sünde kämpft: Halte dich für einen, der der Sünde abgestorben ist.

Übrigens: Die CSA-Ausbildung kann man auch dieses Jahr ab August 2020 beginnen. Weitere Informationen findest du hier.

„Römer 6 in der Seelsorge“ weiterlesen