Die dunklere Seite eines Hauskreises

Ein Artikel von Greg Morse, The Darker Side of Small Group, 17. Februar 2018. Übersetzt von Abijah Hesse.

IN DER ARTIKELREIHE „THE GLOBDROP LETTERS“ KORRESPONDIERT OBERTEUFEL WORMWOOD MIT DEM UNTERTEUFEL GLOBDROP, UM IHN IN DER BÖSEN KUNST SUBTILER VERFÜHRUNG ZU UNTERWEISEN. DIESE ARTIKEL TRETEN IN DIE RIESIGEN FUSSSTAPFEN VON C. S. LEWIS KLASSIKER: „THE SCREWTAPE LETTERS“

Mein lieber Globdrop,

ich gebe zu, bescheidene Erwartungen an deinen Erfolg gehegt zu haben, aber die unbeholfenen Andeutungen aus deinem letzten Brief haben sogar mich in Erstaunen versetzt. Du stehst kurz davor, deinen Mann dazu zu bringen, seinen Hauskreis zu verlassen? Ehrlich gesagt, wenn ich nicht dein Onkel wäre, würde ich dich zu einem Schreibtischjob im Hauptquartier herabstufen. Wenn du dein Leben nicht damit verbringen willst, die  WLan-Frequenzen der Menschen zu unterbrechen, ihre Drucker zu stören und die Autokorrektur in ihren Textnachrichten zu manipulieren, musst du anfangen, wie ein Dämon und weniger wie die Beute denken.

Nicht wir, sondern sie gehen davon aus, dass alle Hauskreise unserer Sache schaden und wir daher jeden einzelnen von ihnen hassen müssten. Aber was ich annahm und was aus unserer letzten Diskussion ersichtlich sein sollte, hast du anscheinend völlig übersehen. Neffe, wir lieben den Hauskreis deines Patienten. Tatsächlich befindet sich einer der sichersten Orte der Welt, um tote Seelen zu verbergen – und lebende zu verderben, in einer solchen Kohorte.   „Die dunklere Seite eines Hauskreises“ weiterlesen

Eine Erinnerung an Viktor Fades Leben und Sterben!

Am morgen des 08.01.2021 ist ein guter, beinahe väterlicher Freund von mir nach drei Jahren heftigen Krebsleidens heimgegangen.  Ich kenne Viktor schon seit mehr als 20 Jahren und kannte seine eiserne Konstitution und einen nahezu unbrechbaren Eigenwillen. Als er sich in der Fortbildung zum Klavierbaumeister langweilte, übersetzte er die Bibel vom Englischen ins Deutsche. Einfach um sowohl Englisch, wie Bibel besser kennenzulernen. Einmal beschloss er 40 Tage am Stück zu fasten und zog es durch. Jahrelang stand er immer (obwohl er es nicht nötig hatte) um 5 Uhr morgens auf, um die Zeit mit Bibellesen und Gebet zu verbringen. Ich möchte mit diesen Aussagen keine Hagiographie betreiben und könnte auch über einige Reibereien mit ihm berichten. Was mich aber in besonderer Weise fasziniert, war sein standhaftes Ausharren in Zeiten einer langen und besonders grausamen Krankheit. Ein seltener, aggressiver Krebs griff Bauchdecke und Gedärme an. Die folge war, dass er zunehmend abmagerte, während der Bauch sich gleichzeitig ins unermessliche aufblähte. “Ich sehe aus wie eine Schwangere”, pflegte er zu scherzen.

Ich habe ihn in dieser Zeit mehrfach besuchen können und immer war er es, der den Trost un den Zuspruch vermittelte. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Früher wohnten wir in der Nähe eines Kreiskrankenhauses und ich hatte die Möglichkeit viele Schwerstkranke zu besuchen. Viele, auch Christen, nehmen Verbitterung, Materialismus, Machtkämpfe und Enttäuschungen mit bis ans Sterbebett. Ich empfand und empfinde das immer als Herausforderung. Wie ich anders sterben kann, habe ich mir sehr häufig gefragt

Um ehrlich zu sein, wird mir Viktors Hoffnung und Freude bis zur letzten Lebensstunde wohl immer auch ein Geheimnis bleiben. Dabei hatte er durchaus einige Gründe zu verzweifeln. Ein dubioser Druck durch die Ortsgemeindeleitung blieb eigentlich bis zum letzten Tag bestehen. Sein jüngster Sohn einer großen Familie ist 8 Jahre alt. Aber Viktor warf seine Hoffnung ganz auf die Gnade (1. Pet. 1,13). Ich möchte mit euch eine Botschaft teilen, die er wenige Stunden vor seinem Heimgang mit seinen Kontakten geteilt hat.  Es ist eine Botschaft der Freude und des Siegs des Evangeliums. Sie gibt mir Trost im Angesicht meiner eigenen Sterblichkeit.

Die dunkle Seite eines Hauskreises

Ein Artikel von Greg Morse, The Dark Side of Small Group, vom 27. Februar 2017. Übersetzt von Abijah Hesse mit freundlicher Genehmigung von DesiringGod. (Download als .pdf)

In der Artikelreihe „The Globdrop Letters“ korrespondiert Oberteufel Wormwood mit dem Unterteufel Globdrop, um ihn in der bösen Kunst subtiler Verführung zu unterweisen. Diese Artikel treten in die riesigen Fußstapfen von C. S. Lewis Klassiker: „The Screwtape Letters“.

 

Mein lieber Globdrop,

Ich habe in deinem letzten Brief bemerkt, dass du versucht hast, das Nagetier von seinem kleinen Rudel zu trennen, mit dem er „Rechenschaft ablegt“. Deine Argumentation, obwohl intellektuell anmaßend, tendiert zu rationalem Denken. Männer und Frauen, die zusammen in diesem unerträglichen „Licht“ gehen, sind in der Regel außerhalb der Reichweite unseres Dolches. Oft wird die Arbeit eines ganzen Monats dadurch untergraben, dass der Feind den Patienten durch die Intervention eines seiner Mitschädlinge aus unseren Schatten zieht.

In deinem Fall wäre dies jedoch ein Amateurfehler. Zum Glück hast du keinen gewöhnlichen Versucher als Mentor. Sogar sein kleines „Häuflein von Brüdern“ kann zu unserem Vorteil genutzt werden. Das, was bis jetzt die gewohnheitsmäßige Sünde verhindert hat, werden wir nun verwenden, um ebenjene zu bestärken. Das, lieber Neffe, ist eine köstliche Täuschung! Lass mich erklären. „Die dunkle Seite eines Hauskreises“ weiterlesen

Audio: Das Gebet, dass Gott am liebsten beantwortet!


Ein Artikel von David Mathis. Erschienen am 25.01.2019 unter dem Titel: God’s Favorite Prayer to Answer. Übersetzt von Ruth Metzger, mit freundlicher Genehmigung von Desiring God. (Download als .pdf)

Dein Name werde geheiligt!

Irgendwo zwischen Morgengebeten und hin und wieder dem Rosenkranz in der katholischen Grundschule, dann beim High School Basketball – im Frühling, im Sommer und im Herbst – muss ich das wohl hunderte von Malen gebetet haben und habe doch kaum oder gar nicht verstanden, was es bedeutete. Genauso gut hätte ich sagen können: “Hohl sei dein Name!”

Wie Jesus gebetet hat

Begib dich mal unter die Jünger, die Jesus fragten, wie sie beten sollen (Lukas 11,1). Wie soll man beten? Was wird er wohl antworten? Welche Worte er auch immer jetzt sagen wird, sie werden zu den wichtigsten der Weltgeschichte gehören. Kein Wunder, dass katholische Schulkinder und High School Basketballplayer sie 2000 Jahre später immer noch aufsagen. Aber wie tragisch andrerseits, dass es dann oft nur noch bedeutungslose Wiederholungen und leere Phrasen sind – genau das, wovor uns Jesus gewarnt hat, kurz ehe er uns dieses Gebet gab. „Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden!“ (Matthäus 6,7). Und dann wird ausgerechnet das Gebet, dass wir am häufigsten gesprochen haben, zur leersten aller leeren Phrasen! „Audio: Das Gebet, dass Gott am liebsten beantwortet!“ weiterlesen

Eine Viertelstunde über einen todsicheren Pfeil

Ich habe für meine Viertelstunde diesmal ein neues Format ausprobiert und nur eine kommentierte Schriftlesung durchgeführt (Nämlich 1. Kön. 22). Leider ist es mir nicht so ganz gelungen, die Kerngedanken sauber darzustellen, aber auch um der Transparenz willen, möchte ich weniger gut gelungene Beiträge veröffentlichen.

Nachgedacht habe ich über diese Fragen:

  • Wie steht König Ahab zur Wahrheit?
  • Wie kommuniziert Micha Wahrheit in einem Moment, in dem keiner auf diese hören möchte?
  • Lässt sich Gottes Urteil vermeiden?

Ahabs Geschichte hat mich schon immer in besonderer Weise fasziniert. Ich habe an dieser Stelle über Ahab, Isebel und Naboth nachgedacht.

Bei der Erziehung geht es um Wertschätzung – Audio

Der Artikel ist in Textform bereits erschienen. Da wir in Zukunft vermehrt Audio-Beiträge veröffentlichen wollen, findet sich dieser Beitrag auch als Teil des (umgebauten) Podcasts “Sehnsucht nach Gott”.

Und natürlich auch direkt hier unten zum anhören.

Eine Viertelstunde über Gottes souveränes Walten in der Heilsgeschichte

Auf der Bibelstunde habe ich über Apg. 13,20-22 nachgedacht. Die Verse sind in die erste uns überlieferte Predigt von Paulus eingebunden: Paulus beschreibt Gottes souveränes Weiterentwickeln seines Heilsplanes trotz beschämender Stationen für das erwählte Volk: 400 Jahre Richterzeit, von denen einer den nächsten im Versagen überbot. Das Projekt eines Königtums auf Eigeninitiative mit Saul ist ebenfalls zum Scheitern verurteilt. Offensichtlich entwickelt Paulus die Messiaserwartung in seiner Predigt vor allem antithetisch. In dieses Model wollte aber das ungewöhnlich gute Abschneiden von David in V. 22 nicht ganz passen. Bis ich mir Ps. 89 genauer angeschaut habe….

 

Vorlesung von Hanniel Strebel zur “Reformed Ethics” von Herman Bavinck

Hanniel Strebel hat sich wieder ins Zeug geworfen und die “Reformed Ethics”, ein Manuskript von Herman Bavinck, dass erst 2008 in einem Archiv in Amsterdam entdeckt wurde, kommentiert.

Insgesamt finden sich 13 Beiträge à ca 30 Minuten nun auch als Podcast auf den üblichen Kanälen zu abonnieren (Einfach auf die unteren Links klicken, nachdem man das Lieblingsmedium seiner Wahl gewählt hat):

  • iTunes
  • Spotify
  • Google Podcaster (Genehmigung steht aktuell noch aus)

Natürlich kann man die Folgen auch hier anhören und downloaden: „Vorlesung von Hanniel Strebel zur “Reformed Ethics” von Herman Bavinck“ weiterlesen