Ich lese die Bibel und spüre gar nichts – Was soll ich tun?

Ein Artikel John Piper im Rahmen der Ask Pastor John-Reihe: I Read the Bible and Feel Nothing – What Should I Do?, vom 11.12.2015. Übersetzt von Viktor Zander, mit freundlicher Genehmigung von DesiringGod. (download als .pdf)

Hier nun eine sehr häufig gestellte Frage, die viele Christen bewegt. Es ist eine Frage, die dir Pastor John sehr häufig gestellt wird, wenn du unterwegs bist. Es ist eine der häufigsten Fragen, die wir in den Emails unserer Zuhörer lesen.

„Ich lese meine Bibel, aber ich spüre nichts. Kein Gefühl in dem die Würde, der Wert, die Kostbarkeit, die Schönheit, die Freude bleiben, welche diese Worte eigentlich kommunizieren müssten. Was kann ich dagegen tun? Oder muss ich einfach warten und zulassen, dass ich das zukünftig erleben werde?“

Wie lautet deine Antwort? „Ich lese die Bibel und spüre gar nichts – Was soll ich tun?“ weiterlesen

Audio: Das Gebet, dass Gott am liebsten beantwortet!


Ein Artikel von David Mathis. Erschienen am 25.01.2019 unter dem Titel: God’s Favorite Prayer to Answer. Übersetzt von Ruth Metzger, mit freundlicher Genehmigung von Desiring God. (Download als .pdf)

Dein Name werde geheiligt!

Irgendwo zwischen Morgengebeten und hin und wieder dem Rosenkranz in der katholischen Grundschule, dann beim High School Basketball – im Frühling, im Sommer und im Herbst – muss ich das wohl hunderte von Malen gebetet haben und habe doch kaum oder gar nicht verstanden, was es bedeutete. Genauso gut hätte ich sagen können: “Hohl sei dein Name!”

Wie Jesus gebetet hat

Begib dich mal unter die Jünger, die Jesus fragten, wie sie beten sollen (Lukas 11,1). Wie soll man beten? Was wird er wohl antworten? Welche Worte er auch immer jetzt sagen wird, sie werden zu den wichtigsten der Weltgeschichte gehören. Kein Wunder, dass katholische Schulkinder und High School Basketballplayer sie 2000 Jahre später immer noch aufsagen. Aber wie tragisch andrerseits, dass es dann oft nur noch bedeutungslose Wiederholungen und leere Phrasen sind – genau das, wovor uns Jesus gewarnt hat, kurz ehe er uns dieses Gebet gab. „Wenn ihr betet, sollt ihr nicht plappern wie die Heiden!“ (Matthäus 6,7). Und dann wird ausgerechnet das Gebet, dass wir am häufigsten gesprochen haben, zur leersten aller leeren Phrasen! „Audio: Das Gebet, dass Gott am liebsten beantwortet!“ weiterlesen

Wie wachse ich in meinem Gehorsam zu Gott?

Ein Artikel von John Piper, erschienen am 04.11.2020 auf desiringGod.org unter dem Titel „How Can I Grow in Obeying God?“. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von desiringGod.org (Download als .pdf)

In Röm. 1,5 spricht der Apostel Paulus über den „Gehorsam des Glaubens“ oder wie manche Bibelübersetzungen (z.B. Schlachter 2000) es ausdrücken, über den „Glaubensgehorsam“.  Nur durch den Glauben an Gott gehorchen wir Gott. Glaubensloser Gehorsam ist bloße Fantasie.

Genau dieser Punkt in diesem Text führte eines späten Abends zu einem lebensverändernden Moment im Leben Stefans, eines unserer Zuhörer. Er berichtet uns: „Ich hörte eines späten Abends, als ich gegen den Schlaf ankämpfte, Pipers Predigt über Römer 1,5“. Ich nehme jetzt an, dass er noch etwas tun musste und deshalb wach bleiben musste. „Die ganze Woche war ein großer Kampf gegen mein Fleisch. Ich hörte wie dieser Vers auf eine Weise gelehrt wurde, die ich noch nie gehört habe. Er veränderte vollständig meine Christusnachfolge. Ich folgte Christus bisher auf eine völlig falsche Weise nach. Der Herr sprach deutlich zu mir, dass ich aufhören solle, Heiligung zu meinem allerersten Ziel zu machen. Mein Lebensziel ist meine Freude an Ihm selbst und aus dieser Freude, die ich aus seiner Gnade in meinem Glauben empfange, gute Werke zu tun.“ Er bezieht sich dabei auf eine Predigt von John Piper aus dem Jahr 1998. Im Folgenden ein Abschnitt daraus:

Gehorsam ist im Römerbrief äußerst wichtig. So spricht auch Kapitel 6 über Gehorsam. Du bist der Sklave dessen, dem du gehorchst, ob nun der Gerechtigkeit oder der Sünde. Römer 9,32 sagt, dass wir dem Gesetz durch den Glauben und nicht durch Werke gehorchen. Römer 14,23 sagt: „Wer aber zweifelt und dennoch isst, der ist schon verurteilt, denn es kommt nicht aus dem Glauben. Was aber nicht aus dem Glauben kommt, das ist Sünde.“ (Vgl. auch Heb. 11,6) „Wie wachse ich in meinem Gehorsam zu Gott?“ weiterlesen

Wie hat Gott mich zu sich gerufen?

Ein Artikel von John Piper, der am 21.10.2020 unter dem Titel How Did God Call Me to Himself?  Erschienen ist. Übersetzt von Viktor Zander, mit freundlicher Genehmigung von DesiringGod (Download als .pdf)

Wie brachte Gott mich zu ihm? Wie hat er dich zu sich gerufen? Was geschah bei diesem souveränen Akt? Das ist eine Frage, über die Pastor John in einer 2010 gehaltenen Predigt über 1. Korinther 1,26-31 gesprochen hat.

Denn die Juden fordern Zeichen und die Griechen fragen nach Weisheit, wir aber predigen Christus, den Gekreuzigten, den Juden ein Ärgernis und den Heiden eine Torheit; denen aber, die berufen sind, Juden und Griechen, predigen wir Christus als Gottes Kraft und Gottes Weisheit. (1. Korinther 1,22-24; Luther 2017) „Wie hat Gott mich zu sich gerufen?“ weiterlesen

Predigten, die Satan gefallen

Ein Artikel von Greg Morse, der am 09.07.2017 unter dem Titel The Sermon, Satan loves to hear auf DesiringGod.org erschienen ist. Übersetzung von Viktor Zander, mit freundlicher Genehmigung von DesiringGod. (Download als pdf)

In der Artikelreihe „The Globdrop Letters“ korrespondiert Oberteufel Wormwood mit dem Unterteufel Globdrop, um ihn in der bösen Kunst subtiler Verführung zu unterweisen. Diese Artikel treten in die riesigen Fußstapfen von C. S. Lewis Klassiker: „The Screwtape Letters“.
Bisher in der Reihe übersetzt: 
- Gefühle sind großartige Götter

Mein lieber Globdrop,

dein letzter Brief macht deutlich, dass dein Mann angefangen hat, eine „evangelikale“ Gemeinde zu besuchen. Obwohl es scheint, als hätten sich die Dinge zum Schlechteren gewendet, kann ich dir in deiner Unfähigkeit doch auf die Sprünge helfen.

Obwohl wir sonst alles Notwendige tun würden, um deinen Mann von einem solchen Regiment fernzuhalten, habe ich nach gründlicher Prüfung der Unterlagen entdeckt, dass diese Gemeinde harmlos ist. Es ist für uns sogar von Vorteil, dass er zur Zeit dort hingeht. Als Neuling unter den Verführern bist du jetzt bestimmt verwirrt. Lass es mich erklären.

Also: Auch wenn von Zeit zu Zeit die Wahrheit diese kleine Armee besucht, so haben wir ihr diese grauenhafte „Schönheit“ erfolgreich geraubt, mit der der Feind die kleinen Ratten so oft ködert. Durch diesen Raub bleibt diese Armee, wie wir gleich sehen werden, komplett wirkungslos. Auch wenn du beim Lärm der tosenden Kanonenschüsse der Orthodoxie in Deckung gehst: unsere Tore bleiben unbeschädigt.

Merkst du die Brillanz?! „Predigten, die Satan gefallen“ weiterlesen

Füllt euer schwermütiges Herz mit dem Himmel

Ein Artikel von Michael S. Lundy. Erschienen am 11.09.2019 auf DesiringGod.org unter dem Titel: „Fill Your Heavy Heart with Heaven“. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von DesiringGod. Download als .pdf.

Richard Baxter - WikipediaRichard Baxter, der englische puritanische Pastor des siebzehnten Jahrhunderts, zudem eine Zeitlang als Laienarzt tätig, war mit den Leiden seiner Gemeindemitglieder wohl vertraut. Sein Rat an Christen, die an akuten oder chronischen Ängsten und Depressionen leiden, ist heute noch genauso relevant und nützlich, wie vor 400 Jahren, als er ihn niederschrieb.

Baxter wusste, dass Verzweiflung und Angst aufgrund ungewöhnlicher Umstände, Schwierigkeiten in wichtigen Beziehungen und aus anderen Gründen, dringend werden können. Diese Gefühle können auch physische Ursachen besitzen, die Baxter als medizinische Fehlfunktionen erkannte. Er bot depressiven und verängstigten Christen in unterschiedlichen Situationen, Menschen, mit milden und harten Symptomen, großzügig Rat an.

Baxters Ratschläge konzentrieren sich vor allen auf unsere Gedanken über Gott und darauf, wie falsches Denken über Gott Depressionen und Ängste verursachen oder verstärken kann. Er zeigt auch, wie eine Korrektur unserer Gedanken und Verhaltens uns helfen kann, mit mehr Gnade unsere herausfordernden Situationen ertragen und schließlich auch Befreiung davon erfahren können. Hier nun einige Beispiele von Baxters besonderen Ratschlägen für die, die mitten in Angst und Verzweiflung stecken. „Füllt euer schwermütiges Herz mit dem Himmel“ weiterlesen

Gefühle sind großartige Götter!

Ein Dämonischer Leitfaden über die Gefühlswelt der Menschen

Ein Artikel von Greg Morse, der am 27.09.2020 unter dem Titel Feelings make wonderful Gods  auf DesiringGod.org erschienen ist. Übersetzung von Viktor Zander, mit freundlicher Genehmigung von DesiringGod. (Download als .pdf)

In der Artikelreihe „The Globdrop Letters“ korrespondiert Oberteufel Wormwood mit dem Unterteufel Globdrop, um ihn in der bösen Kunst subtiler Verführung zu unterweisen. Diese Artikel treten in die riesigen Fußstapfen von C. S. Lewis Klassiker: „The Screwtape Letters“.

Mein lieber Globdrop,

ich habe deinen letzten Brief bekommen und bin völlig erstaunt über das, was nicht drin steht. Kein erwähnenswerter Zwischenfall? Ich bin nicht so blöd, dass ich alles glaube, was Slubtub labert, aber als ich nach einem weniger dramatischen Ausdruck gesucht habe, konnte ich keinen finden. Soll ich schlussfolgern, dass du das Gewicht der Situation nicht begriffen hast?

Wie Slubtub mir geschildert hat, hat eine seiner Patientinnen wegen ihrer Mutter „Dampf abgelassen“, Unanständigkeiten gesagt, dass einem das Wasser im Mund zusammen läuft, saftige Beleidigungen und zart glasierten Tratsch von sich gegeben. Naja, es ging so lange, bis dein Mann sie unterbrochen hat und angedeutet hat, sie würde „leicht überreagieren“. Dass „sie vielleicht nicht auf diese Weise empfinden sollte“.

Überreagieren? Nicht auf diese Weise empfinden sollen? „Gefühle sind großartige Götter!“ weiterlesen

Die Depression wollte ihn um jeden Preis festhalten!

William Cowper (1731 – 1800)

Ein Artikel von John Piper. Erschienen am 26.11.2019 auf DesiringGod.org. Übersetzung mit freundlicher Genehmigung von DesiringGod.org.

Gott wandelt äußerst geheimnisvoll
Um seine Wunder zu verbringen.
Er stellt seine Füße auf die stürmische See
Und fährt über dem Sturm
(aus den „Poetical Works“ von William Cowper)

So beginnt „God Moves in a Mysterious Way”, eines der letzten Lieder, die William Cowper schrieb. Es erschien in der Sammlung der „Olney Hymns“, unter dem Titel: „Conflict: Light Shining out of Darkness. (dt.: Konflikt: Das Licht scheint aus der Finsternis“).  Über die Jahre wurde es mir und vielen in unserer Gemeinde sehr kostbar. Es trug uns durchs Feuer.

Jahrelang hing eine gestickte Variante dieses Liedes in unserem Wohnzimmer. Es wurde von einer Mutter geschenkt, die sie erstellt hatte, weil dieses Lied sie durch tiefe Trauer begleitet hat. Es drückt die Grundalgen meiner Theologie und meines Lebens derart gut aus, dass ich mehr über den Menschen erfahren wollte, der es geschrieben hat. Ich wollte auch besser verstehen, warum der Autor beinahe sein ganzes Leben lang mit Depressionen und Verzweiflung gekämpft hat. Ich wollte begreifen, wie Wahnsinn (insanity) und geistliche Lieder im selben Herzen eines Menschen existieren können, den ich für einen echten Christen halte

Der Vorspann zur Anstalt

William Cowper wurde 1731 geboren und starb 1800. Sein Vater war einer der Kaplane von König Georg II, und Leiter der Dorfgemeinde. Seine Familie war also gut verwurzelt, aber nicht evangelisch und William wuchs ohne jegliche rettende Beziehung zu Christus auf.

Seine Mutter starb, als er 6 war und sein Vater sandte ihn in ein Internat nach Bedfordshire. Von seinem 10ten Lebensjahr bis er siebzehn wurde, besuchte er die Schule in Westminster und lernte so gut Französisch, Latein und Griechisch, dass er, – fünfzig Jahre später-, die letzten Jahre seines Lebens damit verbrachte, das Griechisch des Homer und das Französisch von Madam Guyon zu übersetzen. „Die Depression wollte ihn um jeden Preis festhalten!“ weiterlesen

Auslegung oder Auflegung

Eine Predigt von John Piper, gehalten am 18.06.2020 unter dem Titel: Exposition or Imposition – How Gospel-Centered Preaching Can Go Wrong (18.06.2020). Übersetzt von Abijah Hesse. (Download als .pdf

Audio:

Für den Pocast bis nach unen scrollen.


Den Titel, den ich für diese Predigt erhielt, lautet „Die Evangeliumspredigt als Erläuterung der ganzen Bibel“. Und so interpretiere ich diesen Titel: Es wird davon ausgegangen, dass wir in unserer Predigt als Pastoren „die ganze Bibel darlegen“ sollten. Das ist eine gute Annahme. „Die ganze Schrift ist. . . ertragreich“, sagte Paulus (2. Timotheus 3, 16). Und dann, drei Verse später, sagte er im natürlichen Fluss seines Denkens: „Predige das Wort!“ (2. Timotheus 4, 2). Ich verstehe in diesem Zusammenhang „das Wort“ als nichts weniger als das inspirierte Wort: „die ganze Schrift“. Alle Schrift ist von Gott eingehaucht und ertragreich (2. Timotheus 3, 16). Predige sie. Verkünde sie. Mach sie bekannt. Erkläre sie. Erkläre die ganze Bibel.

Aber wenn mein Titel „die Erklärung der ganzen Bibel“ im Blick hat, bedeutet das nicht: „Erkläre jeden einzelnen Vers der Bibel.“ Niemand kann das in einem Leben tun. Nicht, wenn du das Wort erklären /erläutern ernst nimmst. Stattdessen bedeutet es: Durchquere in deinen vierzig oder fünfzig Jahren der Darlegung die gesamte Bibel und nimm Texte von irgendwo und allerorts auf, so wie der Geist führt, die Zeiten es erfordern und deine Gemeinde es braucht. Weil alles inspiriert und profitabel ist. Die Erklärung der gesamten Bibel wird uns Christen hundertmal mehr nützen als unsere klugen oder kreativen Überlegungen zum Stand der Religion, Kultur oder Politik.

„Denn alles Fleisch ist wie das Gras,
und all seine Pracht wie die Blume des Feldes.
Das Gras verdorrt und die Blüte fällt ab, 
das Wort des Herrn aber bleibt in Ewigkeit.“ (1. Petrus 1, 24-25)

Eure Gemeinde braucht euch, um durch anbetungsvolle Erklärungen zu verstehen, was Bibelpassagen bedeuten. Erklärung und Jauchzen ist das, was sie von euch brauchen. Wahrheit und Leidenschaft. Weisheit und Anbetung. Lehre und Freude. Aus jedem nur denkbaren Text der Bibel. Das ist es, was ich in der zweiten Hälfte meines Titels: „Die Erläuterung der ganzen Bibel“ verstehe. „Auslegung oder Auflegung“ weiterlesen

Die absolute Souveränität Gottes

Worum geht es in Römer 9?

Ein Artikel von John Piper, The Absolute Sovereignty of God  vom 03.11.2002. Übersetzt von Viktor Zander. Download als .pdf

Ich sage die Wahrheit in Christus, ich lüge nicht, wobei mein Gewissen mir Zeugnis gibt im Heiligen Geist, dass ich große Traurigkeit habe und unaufhörlichen Schmerz in meinem Herzen; denn ich selbst, ich habe gewünscht, verflucht zu sein von Christus weg für meine Brüder, meine Verwandten nach dem Fleisch; die Israeliten sind, deren die Sohnschaft ist und die Herrlichkeit und die Bündnisse und die Gesetzgebung und der Gottesdienst und die Verheißungen; deren die Väter sind und aus denen dem Fleisch nach der Christus ist, der über allem ist, Gott, gepriesen in Ewigkeit. Amen. (Römer 9,1-5)

Es gibt zwei Erlebnisse in meinem Leben, die Römer 9 zu einem der wichtigsten (wenn nicht sogar zu dem wichtigsten) Kapitel in der Bibel machen, und zwar dahingehend, wie es die Art geformt hat, wie ich über alles denke, und wie ich in den Dienst geführt wurde. Eines spielte sich im theologischen Seminar ab und stellte meine Gedankenwelt auf den Kopf. Das andere Erlebnis geschah im Herbst 1979 und führte dazu, dass ich zum Dienst in diese Gemeinde kam. „Die absolute Souveränität Gottes“ weiterlesen