“Es ist zwar richtig so zu handeln, aber leider unbiblisch”

Als wir im Freundeskreis über schwierige Familiensituationen sprachen, hörte ich aus verschiedenem Mund Variationen der im Titel angegebenen Aussage. Z.B. so: “In so einem Fall wäre es richtig sich von seiner Frau zu trennen, aber (leider) ist das unbiblisch”. Das ließ mich aufhören!  Es stellte sich heraus, dass vor allem anspruchsvolle Situationen mit solch einer Aussage gelöst werden, z.B. in Fragen des Rechs auf Verteidigung, konsequenter Gemeindezucht, Verkündigung schwieriger Bibeltexte. Ohne die Komplexität der Situationen zu leugnen, mache ich in der so nahe liegenden Reaktion drei Problemfelder aus.

  1. Eine Trennung zwischen Wahrheit und Offenbarung: Man hält es für möglich, dass etwas wahr und richtig ist, aber nicht der Offenbarung Gottes entspricht. Damit unterstellt man (wenn auch unbewusst), dass Wahrheit etwas ist, dem sich Gott unterordnet, nicht umgekehrt. Doch es ist unmöglich, dass Gott lügt (Tit 1,2) und Christus bleibt der wahrhaftige Gott (1. Joh. 5,20). Wahrheit und Recht können Gott nicht widersprechen oder zuwiderlaufen oder gar unabhängig von ihm existieren, denn entweder wäre dann die Wahrheit gar nicht Wahrheit oder Gott nicht mehr Gott.
  2. Gottes Recht verkommt zur Willkür: Ich kann dem Zitat von oben etwas Gutes abgewinnen, wenn es unser subjektives Aufnehmen der Gebote Gottes beschreibt. Diese mögen für uns durchaus irrational und sinnlos, geradezu feindlich wirken. Doch fordert Gott einfach Sinnloses, gar Falsches von uns und stellt so seine Zuverlässigkeit aufs Spiel? Niemals! “Er ist ein Fels. Seine Werke sind vollkommen; denn alles, was er tut, das ist recht. Treu ist Gott und kein Böses an ihm, gerecht und wahrhaftig ist er.” (5. Mo. 32,4)
  3. Wir besitzen keine Garantie dafür, vor herausfordernden Situationen bewahrt zu werden: Aussagen wie oben sind ein Hinweis für die Grenzen unserer Lebensmodelle. Wir drücken damit aus, dass wir letztlich froh darüber sind, nicht in solchen Situationen stehen zu müssen. Aber schnell greift dieser “Graubereich”in weitere Lebensbereiche und verdrängt den christlichen Glauben in die Komfort-Zone. Man denke nur an Bereiche wie Schwarzarbeit, Bildungslandschaft oder nur daran, wie ich mich gegenüber meinem linken oder rechten Nachbar verhalten soll. Wann, wenn nicht in gerade schwierigen Zeiten soll mein Glaube mich tragen?  Der Psalmist hat hier eine andere Haltung: “Gott ist unsre Zuversicht und Stärke. Eine Hilfe in den großen Nöten, die uns getroffen haben. Darum fürchten wir uns nicht, wenngleich die Welt unterginge und die Berge mitten ins Meer sänken, wenngleich das Meer wütete und wallte und von seinem Ungestüm die Berge einfielen. (Ps 46,2–4)”

Mein Lösungsvorschlag zur Umkehr: Ethik und Gottesbild lassen sich nur durch intensives Bibelstudium wieder zusammenführen. Nutze den zeitlichen Freiraum, den Corona uns schafft und lese auch mit anderen Gemeinsam intensiv in der Schrift!