Audio: Die Sünde ist unermeßlich (Predigt von C.H. Spurgeon)

«Wer kann merken, wie oft er fehlet?» (Psalm 19,13).

Was wir wissen, ist wie nichts im Vergleich mit dem, was wir nicht wissen. Das Meer der Erkenntnis
hat ein paar Muscheln auf unser Ufer geworfen, aber seine weiten Tiefen sind noch nie von dem
Fuß des Forschers betreten worden. Selbst in der Natur kennen wir nur die Oberfläche der Dinge.
Wer auch die weite Welt durchreist hat, und in die tiefsten Minen der Erde eingedrungen ist, muß
dennoch innewerden, daß er nur einen Teil der Rinde unserer Erdkugel kennengelernt hat; und
daß der Geist des Menschen ihren weiten Inhalt, ihre geheimnisvollen Feuer und geschmolzene
Massen noch nicht begriffen hat. Wenn ihr eure Augen aufwärts richtet, wird der Astronom euch
sagen, daß die noch unentdeckten Sterne, daß die unermeßliche Menge der Welten, welche die
Milchstraße bilden, und die gewaltigen Massen der Nebelflecken – daß jene zahllosen Gruppen
unbekannter Welten das Geringe, das wir erforschen können, so unendlich übertrifft, wie ein
Gebirge ein Sandkorn….

Zum vollständigen Predigttext geht es hier lang.

Schreibe einen Kommentar

Deine E-Mail-Adresse wird nicht veröffentlicht.