Bedeutet es, dass ich gestresst hetzen muss, um “die Zeit auszukaufen”?

Erbarmungslos hämmert dieser Vers auf mich nieder – “Kauft die Zeit aus!” ist der Imperativ, der mich morgens früher aus dem Bett holt, mich Mittags möglichst schnell meine Mahlzeit beenden lässt, und mich abends mit mir hadern lässt, “dass ich nicht noch effizienter war”. Ob es nun der notwendige Reifenwechsel – oder der Spaziergang ist, schon vor Jahren habe ich mir angewöhnt, dies nur mit Stöpseln im Ohr zu tun, um die “Zeitausbeute” zu steigern. Möglichst höchste Effizient ist die Parole und angetrieben durch Eph. 5,16 hetzt man von einem Task zum Nächsten.

Praktisch bedeutet dies natürlich, dass man die Aufgaben nach Relevanz/Bedeutung sortiert und “Kinder hüten” oder “Leibliche Ertüchtigung”  findet sich in dieser Hierarchie nur ganz weit unten – sind es ja schließlich nicht “geistliche Werke des Reiches Gottes” – eher nötige, unvermeidbare Pflichten, die von dem wesentlichen “Dienst für Gott”, wie z.B. dem  Bloggen, oder in meinem Fall vornehmlich “wichtige Bücher lesen” abhalten. Entsprechend gilt es, diese Zeit als so gering wie möglich zu halten – schließlich muss ich “die Zeit auskaufen”, wenn ich geistlich sein möchte

Entsprechend ist natürlich auch nur “zäher Verkehr” der Horror schlechthin, die pure Zeitvernichtung in ihrer reinsten Form – Überhaupt, wenn ich so darüber nachdenke, werden es nahezu täglich nur immer mehr Autos auf den Straßen, die scheinbar jedes Jahr erneut zwei km/h langsamer unterwegs sind als letztes Jahr – Straßen voller Sonntagsfahrer!

Oder nehmen wir die Beschäftigung mit den Kindern – Um die dominierende Emotion dabei zu benennen: “Langeweile” – Wie furchtbar “ätzend” es ist, bei der Kinderbetreuung “anwesend” zu sein, ist kaum in Worte zu fassen.  Ob es nun malen, kneten, singen oder auch nur anschaukeln ist. Diese Zeit gilt es möglichst kurz zu halten! Dabei war mir die Fesselung der Kids vor digitalen Medien zu offensichtlich manipulativ und so greift man zu “kreativeren Maßnahmen”. Beispiel: Anschaukeln! Schon nach einigen Minuten versuche ich das Kind abzulenken und es auf eine Beschäftigung aufmerksam zu machen, mit der es sich selbst beschäftigen kann! „Bedeutet es, dass ich gestresst hetzen muss, um “die Zeit auszukaufen”?“ weiterlesen

Ja, aber…

Neulich sprach ich mit einem Prediger darüber, wie ich versuche, einem in extremen Verschwörungstheorien gefangenen Christen, deutlich zu machen, das Gott alles unter Kontrolle hat und nichts außerhalb seiner Vorsehung geschehen kann.

Interessanterweise kam die Reaktion prompt, irgendwie auch vorhersehbar: “Ja aber, das heißt natürlich nicht, dass man sich einfach zurücklehnen kann oder die Vorsehung als Ausrede für sein Verhalten nutzen darf” – Übrigens handelte es sich um einen reformierten Pfarrer, falls diese Info helfen sollte.

Nun stelle ich mir vor, was passiert, wenn ich genau diese Antwort, einen panisch ängstlichen, von Verschwörungstheorien erdrückten Christen bringe: “Ja Bruder, du weißt ja das mit der Vorsehung. Gott kennt alle Sperlinge und zählt deine Haare, aber natürlich heißt das nicht, dass du dich jetzt einfach zurücklehnst” Folge: Besagter Bruder ist komplett in seiner Panik bestätigt! Er wird sich denken: Genau! Natürlich hat Gott alles unter Kontrolle! Aber was nützt es mir? Ich muss Pläne schmieden, Vorräte sammeln, Auswege planen usw…

Ich hege schon länger den Verdacht, dass dieses ausgeglichene, angeblich alle Perspektiven berücksichtigendes Sprechen eher etwas ist, dass den englischen Ausdruck “futile” verdient. Kurz: es ist vergeblich

Dabei kommt diese Darstellungsweise bekanntlich häufig genug vor: “Jesus ist der gute Hirte, liebe Geschwister! Er hält uns unwiderstehlich fest in seiner Hand, aber das heißt nicht, dass wir träge werden dürfen”. Oder: “Der Hebräerbrief warnt alle vor dem Abfall, aber das heißt natürlich nicht, dass Gott nicht gnädig ist”. Diese “Multiperspektivität” dürfte sich auch deswegen so erfolgreich tarnen, weil sie sich mit dem Heiligenschein der “Komplementarität” schmückt. Zwei Perspektiven, so unvereinbar sie zu sein scheinen, gilt es dabei immer gleicherweise im Blick zu halten. Doch leider ist das nicht die Art, wie Jesus argumentiert: Als er im Kontext der Bergpredigt (Mt. 6,28-34)  anfängt darüber zu sprechen, dass wir uns nicht sorgen sollen, weil “euer himmlischer Vater weiß, dass ihr dessen bedürft”, hat er es nicht nötig ein korrigierendes “das heißt aber nicht, dass ihr faul sein dürft” nachzuwerfen. Wenn schon ein Appell folgt, dann doch die Enttarnung dessen, warum Sorgen kommen – nämlich weil nicht zuerst nach dem Reich Gottes getrachtet wird (6,32). „Ja, aber…“ weiterlesen

Corona und…

Heute jährt sich die Pandemie in Deutschland zum ersten mal. Schockierend festzustellen, dass wir dabei kaum weiter gekommen sind, oder? Auf jeden Fall will ich dieses unbequeme “Jubiläum” nutzen, um ein paar Überlegungen zu teilen. Das meiste sind persönliche Einblicke, die kaum immer so einfach übertragbar sein dürften, aber vielleicht kann jemand von meinen Einblicken profitieren oder meine um seine erweitern?

Corona und die Angst

Der erste Punkt sollte vielleicht dieser sein. Ich habe Angst vor einer Infektion. Tatsächlich bin ich übergewichtig und Asthmatiker. Die Wahrscheinlichkeit ist bei mir also viel höher als beim Durchschnittsbürger, dass ein Corona-Infekt von mir eine Witwe mit fünf Waisen hinterlässt. Aber ich glaube ich habe immer einen gewissen deterministischen Zug besessen, dass sich nichts vermeiden lässt, was sich nicht vermeiden lässt und ich muss gestehen, dass wir die zulässigen Kontaktmöglichkeiten in den unterschiedlichen Phasen des Lockdowns meist soweit ausgereizt haben, wie der rechtliche Rahmen es zu lies.  Als Familie war uns die Gemeinschaft mit anderen Menschen immer um ein vielfaches Wichtiger als die Angst. Wenn ich das gerade schreibe, habe ich aber mehr Angst darum, wie meine Leser meine folgenden Ausführungen aufnehmen werden. Ich merke wie geladen dieses Thema ist und zunehmend wird. Auch nach einem Jahr haben wir uns kaum an Corona gewöhnt. Was ist, wenn Corona aber gekommen ist um zu bleiben? „Corona und…“ weiterlesen

Eine Erinnerung an Viktor Fades Leben und Sterben!

Am morgen des 08.01.2021 ist ein guter, beinahe väterlicher Freund von mir nach drei Jahren heftigen Krebsleidens heimgegangen.  Ich kenne Viktor schon seit mehr als 20 Jahren und kannte seine eiserne Konstitution und einen nahezu unbrechbaren Eigenwillen. Als er sich in der Fortbildung zum Klavierbaumeister langweilte, übersetzte er die Bibel vom Englischen ins Deutsche. Einfach um sowohl Englisch, wie Bibel besser kennenzulernen. Einmal beschloss er 40 Tage am Stück zu fasten und zog es durch. Jahrelang stand er immer (obwohl er es nicht nötig hatte) um 5 Uhr morgens auf, um die Zeit mit Bibellesen und Gebet zu verbringen. Ich möchte mit diesen Aussagen keine Hagiographie betreiben und könnte auch über einige Reibereien mit ihm berichten. Was mich aber in besonderer Weise fasziniert, war sein standhaftes Ausharren in Zeiten einer langen und besonders grausamen Krankheit. Ein seltener, aggressiver Krebs griff Bauchdecke und Gedärme an. Die folge war, dass er zunehmend abmagerte, während der Bauch sich gleichzeitig ins unermessliche aufblähte. “Ich sehe aus wie eine Schwangere”, pflegte er zu scherzen.

Ich habe ihn in dieser Zeit mehrfach besuchen können und immer war er es, der den Trost un den Zuspruch vermittelte. Das ist keine Selbstverständlichkeit. Früher wohnten wir in der Nähe eines Kreiskrankenhauses und ich hatte die Möglichkeit viele Schwerstkranke zu besuchen. Viele, auch Christen, nehmen Verbitterung, Materialismus, Machtkämpfe und Enttäuschungen mit bis ans Sterbebett. Ich empfand und empfinde das immer als Herausforderung. Wie ich anders sterben kann, habe ich mir sehr häufig gefragt

Um ehrlich zu sein, wird mir Viktors Hoffnung und Freude bis zur letzten Lebensstunde wohl immer auch ein Geheimnis bleiben. Dabei hatte er durchaus einige Gründe zu verzweifeln. Ein dubioser Druck durch die Ortsgemeindeleitung blieb eigentlich bis zum letzten Tag bestehen. Sein jüngster Sohn einer großen Familie ist 8 Jahre alt. Aber Viktor warf seine Hoffnung ganz auf die Gnade (1. Pet. 1,13). Ich möchte mit euch eine Botschaft teilen, die er wenige Stunden vor seinem Heimgang mit seinen Kontakten geteilt hat.  Es ist eine Botschaft der Freude und des Siegs des Evangeliums. Sie gibt mir Trost im Angesicht meiner eigenen Sterblichkeit.

Weihnachtsgewinnspiel: 4×35$-Guthaben für LOGOS + Neuer Newsletter

Liebe Leser,

Immer zum Ende des Jahres überlege ich mir, was sich auf meiner Homepage ändern sollte. Ein bisheriges Unding war, dass der Newsletter des Blogs bei jeder Artikel-Neuerscheinung verschickt wurde. Ich will gar nicht wissen bei wie vielen Leuten ich so im Spam-Ordner landete. Eine Änderung musste her und die lautet, Monatlicher Newsletter. Unabhängig von der Anzahl veröffentlichter Artikel bekommt man als Abonnent nur einmal im Monat eine E-Mail mit kurzen Zusammenfassungen.

Um Leser (zurück) zu gewinnen habe ich mir was einfallen lassen: Ich verlose unter allen, die sich bis zum 24.12.2020 als Newsletter-Abonnenten eintragen, jeweils 1 von 4×35$-LOGOS-Guthaben. Um die bisherigen Abonnenten nicht zu benachteiligen, können auch diese teilnehmen, indem sie mir eine E-Mail an pauli@glaubend.de mit dem Betreff “Logos-Guthaben” zukommen lassen.

Hier unten abonniert man den Newsletter:

Trag dich ein, um jeden Monat tolle Inhalte in deinen Posteingang zu bekommen.

Wir senden keinen Spam! Erfahre mehr in unserer Datenschutzerklärung.

Vergiss dabei nicht, deine Registrierung im E-Mail-Postfach zu bestätigen.

Fünf Mythen über die Gesetzlichkeit

Hartnäckig halten sich unterschiedliche Mythen über die Gesetzlichkeit fest, die einen klaren Blick auf das Werk Christi trüben. Fünf möchte ich umreißen:

1. Bei der Gesetzlichkeit geht es vor allem um die Praxis der Beschneidung

Ein Bruder reagierte ziemlich verärgert, als ich mit ihm über den Galaterbrief sprach. Was fiele mir bloß ein, ihn mit den Galatern zu vergleichen. Schnell wurde deutlich, dass man meinte, das Problem der Galater nicht zu besitzen, da man schließlich nicht beschnitten sei.

Fakt ist: Titus, Grieche und Mitarbeiter des Paulus, entschied sich freiwillig für eine Beschneidung (huch- steht auch im Galaterbrief, nämlich Gal. 2,3)! Das Problem ist wie so oft nicht die eigentliche Tat, sondern das Ziel. Warum wollten sich die Galater beschneiden? Ihre “Tat um sich zu retten” stellte Christi Werk in den Schatten. An dieser Stelle sind Parallelen für unsere Zeit zu suchen. Ich denke da z.B. an Mütter, die sich nur deswegen gegen eine Familienplanung entscheiden, weil sie sonst keine Heilsgewissheit mehr besitzen. Unterschwelliger (und weitreichender) geht es dann darum, dass man die Bekehrung oder den Glauben zu Werken „degradiert“. „Fünf Mythen über die Gesetzlichkeit“ weiterlesen

20 Jahre irritierende Vaterlosigkeit

Dieser Artikel ist der zweite Teil einer Trilogie eines Rückblicks. Der erste Teil findet sich unter: 10 Jahre unverdiente Treue.  Mit dieser Reflexion will ich meine eigenen Motive udn Antriebe besser verstehen. Was treibt meinen Puls?

Kein schöner Land?!

Kasachstan, das Land in dem ich 1989 geboren wurde, ist definitiv mein Traumland. Meine ersten 8 Lebensjahre verbrachte ich dort. Ich erinnere mich an die bibbernde Kälte des Winters und an die sengende Sonne des kurzen heißen Sommers. Irgendwie schafften wir es als Kinder, die ganze Zeit draußen zu verbringen. Die ersten Jahre nach der Perestroika waren hart, Strom gab es nur nachts, bezahlt wurde man in Naturalien, gleichzeitig lagen große politische und wirtschaftliche Änderungen in der Luft. Wir Kinder verstanden davon reichlich wenig. Ich liebte dieses Land. Die Freiheit, diese gigantische Steppe, in der man in keiner Richtung auch nur ein Häuschen sah. Nur ganz weit weg,  einen einsamen Kuhhirten. Den ganzen Sommer hindurch tummelten wir uns im Park, pinkelten an die Mauern einer alten sowjetischen Getreidemühle, fingen am Fluß Frösche und Blindschleichen und winkten den vorbeifahrenden sowjetischen Dampflocks zu. Definitiv positiv ist auch meine Erinnerung an meinen Vater. Irgendwie war er Genie und Wahnsinniger zugleich, vielleicht beschönigt ihn aber auch nur meine Erinnerung.

Womöglich ist meine Erinnerung an meinen Vater genauso idealisiert, wie die an Kasachstan. Mein Vater war unfassbar sportlich, muss ein extrem guter Didakt, aber ein furchtbarer Landwirt gewesen sein. Auf jeden Fall brachte er mir zwar schon mit 4 Jahren lesen, schreiben und Artithmetik bei, aber im Stall verbrachte vor allem die Mutter die Zeit. Vor allem aber war er Alkoholiker. Die letzten zwanzig Jahre habe ich immer versucht jedes Stückchen Erinnerung an ihn wach zu halten. In dieser bleibt immer diese Irritation: Einerseits ein Vater, der mir vor dem zu Bett gehen stundenlang Geschichten erzählte, mich bei Spatziergängen immer auf den Schultern trug und mit einer eselsgeduld meine zahlreichen Fragen beantwortete. Mit mir den Weltatlas genauso bestaunte, wie eine russische Übersetzung von Brehms Tierleben. (Als ich viele Jahre später meinen Geburtsort besuchte, ging ich in die Bibliothek um mir von dieser diesselben Band abzukaufen.) Andererseits ein Vater im Kontrolverlust. Kaum trank er  zuviel, redete er nur noch wirr und handelte unvernünftig. Eines Tages betrank er sich bei seinen Freunden, zu denen er mich auch mitnahm, so sehr, dass er auf dem Rückweg mitten im Schnee bei -20°C einschlief. An alles, ob Licht ob Schatten, habe ich nur eine kindliche, vielleicht kindische Erinnerung. manchmal versuche ich diesen Filter gegenzurechnen, um einen besseren Rückblick zu bekommen,aber das will mir nicht gelingen. „20 Jahre irritierende Vaterlosigkeit“ weiterlesen

10 Jahre unverdiente Treue

Nach langem inneren Ringen habe ich mich entschieden, dennoch einige zeugnishafte Lebensrückblicke zu schildern. Oft denke ich an diese Verse:

“Mir ist Erbarmung widerfahren,
Erbarmung, deren ich nicht wert;
das zähl ich zu dem Wunderbaren,
mein stolzes Herz hat’s nie begehrt.
Nun weiß ich das und bin erfreut
und rühme die Barmherzigkeit.”

Meine Frau meint sehr häufig über mich, dass ich ein besonderes Lieblingskind von Gott sei. Ich denke sie schildert das treffend. Doch einen Grund dafür zu suchen wäre vergebliche Mühe, denn dieser ist nur in dem Ratschluss Gottes zu finden. Es verschlägt mir den Atem darüber nachzudenken, wie viel uns nur durch Gnade zuteil wird. Wie viel davon nehmen wir so selbstverständlich, oftmals völlig gleichgültig und lieblos an, ohne auch nur ‘Danke’ dafür zu sagen.  Sage ich das nur, weil ich mit frommen Superlativen nicht sparen kann? Nein, es ist intimste Realität. Vor etwas mehr als zehn Jahren haben meine Frau Elvira und ich geheiratet. Diese zehn Jahre sind ein guter Startpunkt, um einen Rückblick zu wagen. Ich blicke heute also ich auf 10 Jahre unverdiente Treue zurück.

Meine ich das wirklich so? Ist Eheglück wirklich ein unverdientes Geschenk Gottes? In meinem Leben ist es definitiv so. Seltsamerweise wird in fundamentalistischen Kreisen oft der Eindruck vermittelt, dass eine Ehe nur auf aller beste Weise funktionieren kann, wenn “beide Partner bekehrt sind”. Ein Versagen sei gar nicht möglich. Mit genau dieser Vorannahme stolperte ich in die Ehe hinein. Damit übersah ich in krasser Blindheit, dass ich selbst eine wandelnde Gefährdung meiner eigenen Ehe bin. Gott gab uns Gnade zur Buße und seinen Schutz in Gefahr. Ein punktueller Rückblick aus unterschiedlichen Bereichen:

Die Ausgestoßenen: Die Entscheidung, Elvira zu heiraten, bedeutete für mich mehr oder wenig den Ausstoß aus meinem elterlichen Haus. Mit dem Motto “Du hast jemand besseren verdient, du Verräter” setzte (und setzt) meine Mutter alles daran, um uns auseinander zu bringen. Viele der Mittel und Maßnahmen dafür habe ich (und ich glaube noch nicht einmal meine Mutter selbst) am Anfang bemerkt. Hier musste ich immer wieder einiges korrigieren und die Schuld vor der Ehefrau eingestehen. Das ganz Verrückte dabei: Die ersten 5 Jahre habe ich überhaupt nicht gemerkt, dass meine Frau selbst unter einem ähnlichen Druck steht. Die Entscheidung Elviras sich für mich zu entscheiden, bedeutete und bedeutet für sie, dass sie von einigen ihrer nächsten Verwandten nur Verachtung empfängt. Langsam lernen wir das in Geduld zu tragen. Was sich aber so bitter anhört, war ein segensreiches Tal der Demut: Wir lernten Selbstständigkeit und Zusammenhalt. „10 Jahre unverdiente Treue“ weiterlesen

Kein perfektes Leben – Gedanken zur Geburt meines 4ten Kindes

Prolog

Das Leben schreibt manchmal die abenteuerlichsten Geschichten. Am Dienstag vor einer Woche kam nun unsere zweite Tochter als viertes Kind der Familie zur Welt, und das durchaus unter spektakulären Bedingungen: Wir planten schon früh eine Hausgeburt unter der Betreuung zweier Hebammen, und bereiteten uns bereits früh darauf vor. Doch eine Geburt kann man kaum planen. Als die Wehen ansetzten, ging es plötzlich so schnell, dass die Hebamme nicht rechtzeitig vor Ort sein konnte. Ich musste also den Hebammendienst übernehmen und nach einigen Minuten hielt ich meine Tochter in den Armen. Doch die Frau verlor relativ viel Blut und wir zählten die Sekunden bis die Hebammen eintreffen, nun klingelt es an der Tür, doch wer steht davor? Natürlich, der Postbote, und während er mein mit Fruchtwasser und Blut beflecktes Shirt und meine mit Schweiß überlaufene Stirn betrachtet, frägt er kühl: “Gerade gezockt?” – “Nein, vor ein paar Minuten ein Kind empfangen” als Antwort, hält er da nur für einen unpassenden Witz. Kurz davor, versuche ich mehrfach verzweifelt bei den Hebammen durchzukommen. Und meine bis dahin gewahrte Ruhe ist plötzlich dahin: Das komplette Festnetz (ja Festnetz, nicht Mobilnetz) fiel aus. “Der Anruf kann zur Zeit nicht zugestellt werden”, spricht der weibliche Computer. Nun, es gibt Momente, an denen der ganze (verborgene) Dreck des Herzens an die Oberfläche kommt. Statt die Sache in die Hände Gottes fallen zu lassen, wurde ich unfassbar zornig. Ich fluchte schrecklich, wirklich, ich habe es selbst nicht von mir erwartet. Als könnte man durchs Ausflippen etwas retten. Dabei war das natürlich immer noch nur ein Teil der Geschichte: Zwei Tage vor der Geburt entdecken wir bei den Kindern Läuse, was viel Mühe und Kosten für die Behandlung bedeutet. Und natürlich kam das Kind genau an dem Tag zur Welt, als mich der Chef unbedingt auf der Arbeit haben wollte.

Nun, das Kind ist gesund und munter, und auch der Mutter geht es von Tag zu Tag besser. Die Möglichkeit die mir aber gegeben wurde, eine Geburt derart aktiv mitzuerleben, machte mir aber diesmal besonders intensiv deutlich, was für eine ungewöhnliche Sache, Neues Leben ist. Eigentlich ist es gerade so möglich, dass ein Kind überhaupt zur Welt kommen kann. Man denkt fast automatisch an 1 Mo. 3,16, an die Schmerzen der Geburt. Offensichtlich steckt in jeder Geburt auch der Schmerz des Messias drin(Vgl. insbesondere 1. Tim. 2,15 hierfür)

Überlegungen

Da ich nun einen Monat Elternzeit habe, kann man etwas nachdenken. Ein paar Gedanken im Sturzflug:

„Kein perfektes Leben – Gedanken zur Geburt meines 4ten Kindes“ weiterlesen